Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Bedienungshinweise
  5. Startseite von www.vorarlberg.at/landeshauptmann
  6. Weitere Informationen
  7. Impressum

Landeshauptmann von Vorarlberg

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Landeskorrespondenz

Donnerstag, 10.10.2019 10:20 Uhr

IT/Bildung/Schule/Wallner/Rüdisser/Schöbi-Fink/Metzler

LH Wallner: „Projekt ‚Code4Kids‘ stößt landesweit auf starke Nachfrage“

Landeshauptmann: „Schon 46 Volksschulklassen aus allen vier Bezirken angemeldet“ – Weitere interessierte Schulen werden nach Möglichkeit noch aufgenommen

Bregenz (VLK) – Nach äußerst erfolgreichen Pilotversuchen in Lustenauer und Lauteracher Volksschulklassen wurde mit dem Schuljahr 2019/20 der Aktionsradius· des Projekts "Code4Kids" auf ganz Vorarlberg ausgeweitet. Bei den Volksschulen stößt das innovative Angebot auf großes Interesse, informieren jetzt Landeshauptmann Markus Wallner, Wirtschaftsreferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser und der Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Hans Peter Metzler. Schon jetzt wären 46 Volksschulklassen der vierten Schulstufe aus allen vier Bezirken gemeldet, weitere interessierte Schulen werden nach Möglichkeit noch aufgenommen, so Wallner.

Bei "Code4Kids" geht es darum, Kinder spielerisch mit der digitalen Welt in Kontakt zu bringen, indem altersgerecht erste Kenntnisse im Programmieren vermittelt werden. Denn für die junge Generation stellt der Umgang mit dem Internet heutzutage oft keine große Besonderheit dar. Nur ganz wenige Kinder wissen allerdings, wie sich eigene Inhalte, wie zum Beispiel kleine Spiele, interaktive Geschichten oder einfache Animationen, selbst erstellen lassen. Genau da setzt "Code4Kids" an.

„Heraus aus der passiven Konsumentenrolle“

"Die Kinder werden dazu ermutigt, die Rolle der passiven Konsumentinnen und Konsumenten zu verlassen und aktive, kreative Mitgestalter zu werden", erläutern Landeshauptmann Wallner und Landesstatthalter Rüdisser das Ziel der Initiative. Zum Einsatz kommt mit Scratch eine der bekanntesten Anwendungen, wenn es ums Programmieren lernen geht. Von den Kindern können verschiedene Befehle als Bausteine auf unterschiedliche Art zusammengesetzt werden. Dabei entwickeln sie rasch ein Verständnis für einfache Programmabläufe, die nötig sind, um in weiterer Folge eigene kleine Spiele oder Programme zu erstellen. Für Bildungslandesrätin Barbara Schöbi-Fink öffnet "Code4Kids" spannende Erfahrungsräume, in denen Kindern die Möglichkeit gegeben wird, sich auszuprobieren und Neues zu erleben: „Direkt angesprochen werden dabei kindliche Neugier und angeborene Lernfreude“.

Digitale Grundbildung verstärken

Wie der Landeshauptmann freut sich auch Wirtschaftskammerpräsident Hans Peter Metzler über die starke Nachfrage: „Die Anmeldezahlen sprechen für sich. Wir sehen das als starkes Signal für eine steigende Nachfrage nach Angeboten der digitalen Grundbildung und freuen uns, dass aus einem Pilotprojekt nun ein fixes Bildungsangebot gewachsen ist“. Die landesweite Ausrollung des Projekts wurde vom Land mit 160.000 Euro unterstützt. Weitere 80.000 Euro hat die Wirtschaftskammer Vorarlberg beigesteuert.

Seit vergangenem Schuljahr 2018/19 koordiniert das BIFO die organisatorische Umsetzung des Projekts. Zuvor war das Projekt auf Initiative des Unternehmers Udo Filzmaier und der Plattform für Digitale Initiativen in Zusammenarbeit mit der HTL Dornbirn in Volksschulklassen in Lustenau und Lauterach mit Erfolg durchgeführt worden. Als Lehrer fungierten dabei HTL-Schüler sowie eigens geschultes Personal in der Nachbetreuung. Mit der Projekt-Ausweitung auf den Bezirk Dornbirn sind weitere Partner dazugestoßen. Für die landesweite Ausrollung konnten weitere höhere Schulen gewonnen werden: Die HTL Rankweil, das BORG Dornbirn-Schoren, das BG Bregenz Blumenstraße und die HAK in Bludenz sind bereits gespannt auf ihre ersten Einsätze.

Und auch die Lehrer/innen-Fortbildung über die Pädagogische Hochschule Vorarlberg, die vom Projektteam ins Leben gerufen wurde, um Lehrpersonen zu befähigen, Code4Kids selbst im Unterricht durchzuführen, ist restlos ausgebucht. Leonie Dreher, Lehrerin und Vortragende der Fortbildung, hat damit nicht gerechnet: „In der Vergangenheit haben wir Veranstaltungen zu diesen Themen oft wieder absagen müssen, da sich nicht genug Interessierte gefunden haben. Die derzeitige Nachfrage nach digitaler Bildung ist enorm und freut mich ganz besonders, da ich mich auf diesem Gebiet seit Jahren engagiere.“

"Über ein gewisses digitales Grundverständnis und Know-how zu verfügen wird immer wichtiger. 'Code4Kids' öffnet den Jüngsten die Türe und lädt ein, neue Fähig- und Fertigkeiten zu erlernen und die Grundlagen des Programmierens spielerisch zu verinnerlichen", unterstreicht Landeshauptmann Wallner.

Alle Materialien zum Herunterladen

Für alle Interessierten stehen auf der Webseite des Projekts unter www.code4kids.at sämtliche Leitfäden und Unterrichtsmaterialien kostenlos zum Herunterladen bereit. „Unser Ziel ist es, das erfolgreiche Konzept von ‚Code4Kids‘ in alle Klassenzimmer und auch Wohnzimmer in Vorarlberg zu bringen. Daher ermuntern wir Lehrpersonen wie Eltern, sich unsere Materialien zu schnappen und einmal selbst zu probieren. Es ist gar nicht schwer“, ermuntert Projektkoordinatorin Marie Bohm vom BIFO in Dornbirn.

Infobox

Redakteur/in: (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


Hauptnavigation


Kontakt

Presse

Fotos

Rundfunksendungen

Lebenslauf

Grundsatzerklärung

Regierungserklärung

Team



Regierungserklärung LH Wallner

Treffpunkt Landeshauptmann



Landhausführungen

Topnavigation

  1. Presseserver
  2. Land Vorarlberg

Fußzeile

  1. Impressum
  2. Datenschutz
Seitenanfang